Permalink

5

Liebster Award: Der Frankreich-Fan wurde nominiert

Nomierung für den Liebster Award

Die Freude beim Frankreich-Fan war groß, als er erfuhr, dass sein Blog für den Liebster Award nominiert wurde. Liebster was? Auch wenn der genaue Ursprung des Awards im Dunkeln bleibt und er im Netz unter verschiedenen Namen kursiert: Der Liebster Award möchte jungen oder noch wenig bekannten Blogs zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Sie möchten  mehr über den Frankreich-Fan erfahren? Dann sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen.

Nominiert wurde ich von den lieben Bloggerkollegen von Zielbar.de, für die ich als Gastautor bereits einen Artikel zum Thema „Bist du charakterlich fit fürs Bloggen“ geschrieben habe. Der Award ist eine schöne Anerkennung für die Zeit und Mühen, die ich Woche für Woche in meinen kleinen, aber feinen Frankreich-Blog stecke. Daher beantworte ich sehr gerne die elf Fragen zu mir und meiner Tätigkeit als Blogger.

Los geht es! On y va !

1.) Wann und mit welchem Ziel hast du deinen Blog gestartet?

Mein Blog erblickte Anfang Oktober 2014, kurz nach der Rückkehr von meinem jährlichen Paris-Urlaub, das Licht der Online-Welt. Meine ersten Artikel handelten daher vom Besuch des damals neu eröffneten Pariser Katzencafés an der Bastille und von Geschäften mit besonderen Namen in der französischen Kapitale. Ein Jahr zuvor hatte ich mich schon mal an einem Reiseblog versucht, musste mein Experiment dann allerdings wegen eines „Unfalls“ leider vorzeitig aufgeben.

Mein Ziel ist es, durch interessante Inhalte, die nicht in jedem Frankreich-Blog zu finden sind, andere frankophile Deutsche bzw. germanophile Franzosen kennenzulernen. Und natürlich möchte ich auch etwas zum gegenseitigen Verständnis beitragen.

2.) Was war deine größte Herausforderung in der Startphase und was hast du daraus gelernt?

Die größte Herausforderung in der Startphase war, meinem Projekt einen passenden Namen zu geben. Da ich keinen Zeitdruck hatte, hat sich die Suche tatsächlich einige Wochen hingezogen. Aber ich denke, es hat sich gelohnt. Nun habe ich den für mich perfekten Namen gefunden, der kurz ist, leicht einprägsam und zu mir passt wie die Faust aufs Auge. Ich bin halt nun mal seit meiner Jugend ein Fan von Frankreich. Aus eigener Erfahrung kann ich nur raten, sich bei der Namenswahl nicht zu verkünsteln – das kann auch mal nach hinten losgehen. So wollte ich für meinen Blog beinahe schon die Wörter „amour“ bzw. „passion“ und „France“ kombinieren, um meiner glühenden Leidenschaft für Frankreich Ausdruck zu verleihen. Gut, dass ich zuvor Mael Roth, der in beiden Kulturen zu Hause ist, um seine Meinung gebeten habe. Er hat mir davon abgeraten.

Frei nach Schiller gilt: Drum prüfe, wer seine Seiten ewig bindet – und zwar an einen Namen – ob sich nicht was besseres findet.

3.) Woraus ziehst du die größte Motivation für das Bloggen?

Die größte Motivation für das Bloggen ziehe ich aus meiner Leidenschaft für Sprachen und das Nachbarland Frankreich. Aber natürlich auch aus dem positiven Feedback, das ich auf verschiedenen Wegen immer wieder erhalte. Besonders freut es mich, wenn ich mit meinen Beiträgen auch Franzosen in puncto Sprache noch etwas beibringen kann. 🙂

4.) Bloggst du „aus dem Bauch heraus“ oder gibt es eine Art Master Plan für deinen Blog?

Nein, einen Master-Plan gibt es für meinen Blog (noch) nicht. Da halte ich es mit dem guten, alten Augsburger Dramatiker aus dem 20. Jahrhundert, Bert Brecht: „Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch ’nen zweiten Plan. Gehn tun sie beide nicht.“ Aber im Ernst: Wenn aus dem Hobby-Projekt mal mehr werden sollte, kann ich mir vorstellen, beim Bloggen planmäßiger vorzugehen als aktuell.

5.) Auf welche Weise promotest du deine Blogbeiträge und hast du vor, hierbei in Zukunft noch einen Zahn zuzulegen?

Derzeit teile ich meine Blogbeiträge auf meinen privaten Profilen bei Facebook, Twitter und Google+, wobei ich da natürlich hohe Streuverluste habe. Schließlich interessieren meine Frankreich-News ja nur einen kleinen Anteil meiner Kontakte. Daher überlege ich, mir eine Facebook-Seite für meinen Blog einzurichten, um wirklich nur die Leute anzusprechen, die sich für meine Themen auch interessieren.

Meine Beiträge verbreite ich außerdem in einer Frankreich-Gruppe auf Xing, wo bisweilen auch ein angeregter Austausch mit den Mitgliedern stattfindet.

6.) Kommentierst du regelmäßig auf anderen Blogs?

Ich gebe zu: Für das Kommentieren anderer Blogbeiträge sollte ich künftig wirklich mehr Zeit investieren. Denn schließlich läuft ohne Dialog langfristig nichts beim Bloggen.

7.) Welches war dein bislang größter Erfolg in der Blogosphäre?

Den bisher größten Erfolg in der Blogosphäre hatte ich mit einem Gastbeitrag für Sprachschach.de, in dem es um die Bindestrich-Faulheit in der Werbebranche ging. Damit habe ich anscheinend einen Nerv getroffen. Der Artikel wurde bis heute 28 Mal kommentiert und laut Buzzsumo.com 180 Mal auf Facebook geteilt. Für den Artikel habe ich aber auch fleißig recherchiert, von nichts kommt schließlich nichts! Andererseits ist es nicht so, dass jeder Artikel immer die Wertschätzung erfährt, die er aufgrund seines Recherche-Aufwands verdient hätte. Womit wir auch schon bei der nächsten Frage wären … 😀

8.) Welcher deiner Beiträge hätte deines Erachtens mehr Leser verdient?

Ja, ich könnte jetzt jammern und schimpfen, doch das würde mir auch nicht mehr Leser bringen, sondern nur mein eigenes Gewissen beruhigen. Fakt ist doch: Wenn ein Artikel nicht so ankommt wie gedacht oder erhofft, hat man halt vielleicht den Geschmack der Zielgruppe verfehlt. Oder man hat nicht genügend Promotion dafür gemacht. Also greife ich jetzt hier lieber keinen meiner Beiträge heraus. 😉

9.) Schreibst du Gastbeiträge für andere Blogs?

Ja. Ohne meine regelmäßigen Gastbeiträge für Sprachschach würde es den „Frankreich Fan“ womöglich gar nicht geben. Die Mitarbeit bei Katharinas Blog-Projekt hat in mir die Lust aufs Bloggen geweckt. Daher gebührt ihr an dieser Stelle auch ein großer Dank.

10.) Hast du den Eindruck, dass Blogs in Deutschland mittlerweile eine adäquate Wertschätzung erfahren?

Ich bin der Überzeugung, dass gut gemachte, authentische Blogs immer eine angemessene Wertschätzung erfahren werden – egal in wechem Land.

11.) War es alles in allem die richtige Entscheidung, mit dem Bloggen anzufangen?

Absolut. Durch das Bloggen habe ich bisher viele interessante Menschen mit ähnlichen Interessen kennenlernen dürfen. Ich bin gespannt, was mich in Zukunft noch so alles erwartet.

Meine Nominierungen & Fragen

So, ich hoffe, der „Frankreich Fan“ konnte einen interessanten Einblick in sein Blog-Projekt geben. Nun habe ich die ehrenvolle Aufgabe, ebenfalls fünf Blogs für den Liebster Award zu nominieren. Und das wären:

1.) www.muenchen-sehen.com

2.) www.kadder.de

3.) www.onlinewirbel.com

4.) www.judokus.de

5.) www.sprachperlenspiel.at

Das sind meine Fragen an euch:

1.) Seit wann bloggst du und wer oder was hat dich dazu gebracht?

2.) Wie entstand der Name zu deinem Blog?

3.) Wie häufig bloggst du und wo findest du die Themen für deinen Blog?

4.) Achtest du darauf, dass deine Artikel auch für Suchmaschinen optimiert sind?

5.) Auf welchen Erfolg mit deinem Blog bist du besonders stolz?

6.) Gibt es etwas, das du in Zukunft an deinem Blog unbedingt noch verbessern möchtest?

7.) Was ist für dich die größte Herausforderung beim Bloggen?

8.) Welchen Rat würdest du jemandem geben, der heute einen Blog starten will?

9.) Woher beziehst du das Bildmaterial für deine Artikel? Schießt du selbst auch Bilder für deinen Blog oder erstellst eigene Infografiken?

10.) Was macht dir beim Bloggen am meisten Spaß?

11.) Last but not least: Könntest du dir vorstellen, mit deinem Blog auch mal Geld zu verdienen?

Natürlich ist die Teilnahme am Liebsten Award für alle Nominierten freiwillig. Wenn ihr teilnehmt, dann wäre es schön, sich an folgende vier Regeln zu halten:

  • Beantworte die 11 Fragen der Person, von der du eine Nominierung erhalten hast auf deinem Blog.
  • Verlinke die Person, die dich nominiert hat in deinem Beitrag.
  • Nominiere deinerseits fünf weitere Blogs, die deines Erachtens mehr Bekanntheit verdient hätten.
  • Stelle diesen Personen 11 neue Fragen rund ums Bloggen.

Ich sage bereits im Voraus „Merci“ für eure Teilnahme. Euer Frankreich-Fan, Martin..

Hallo, ich heiße Martin Stäbe und arbeite im Online-Marketing. Meine Leidenschaft gehört seit meiner Jugend Frankreich. Ich liebe den Klang der französischen Sprache, Wortspiele, französische Patisserie & mehr. Auf diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen mit diesem wunderbaren Land mit anderen Frankophilen teilen. Bonne lecture! :)

5 Kommentare

    • Sehr gerne.
      Würde mich freuen, wenn du mitmachst und der Blogger-Community noch ein wenig mehr über deine Bloggertätigkeit verrätst. 🙂

  1. Hallo Martin,
    es freut uns sehr, dass Du die Nominierung angenommen hast. Als Frankreich-Fan hast Du jetzt einen neuen Follower für Deinen Blog. Paris war meine 1. Reise. Ich habe mir damals Ohrringe mit dem Eiffelturm gekauft. 🙂 Die Leidenschaft für Sprachen teile ich mit Dir.
    Viele Grüße
    Claudia

    • Bonjour Claudia,

      habe eure Nominierung gerne angenommen und wie man sieht, hat es mir ja auch ein bisschen was gebracht. Und wer weiß, was noch alles kommen mag. 🙂

      An meine 1. Reise nach Paris habe ich leider keine guten Erinnerungen. Ich war damals so 15 oder 16 Jahre alt und fuhr mit meinen Eltern mit dem Nachtzug von Augsburg nach Paris. Leider ging ich schon etwas gesundheitlich angeschlagen (Erkältung) auf Reisen. Während der Fahrt hat mich dann die „maladie de Paris“ gepackt (ich war so aufgeregt) und wir mussten bereits in Ulm wieder heimkehren. 🙁 Seitdem war ich aber noch sehr oft in der französischen Hauptstadt und bin mindestens einmal im Jahr dort.

      Hast du die Eiffelturm-Ohrringe noch? Wenn ja, trägst du sie noch? 😉 Oder dienen sie nur noch als schöne Erinnerung an deinen 1. Paris-Aufenthalt.

      A la prochaine
      Martin

  2. Hallo Martin,
    die Eiffelturm-Ohrringe sind leider kaputt gegangen. Ich habe mir dann einen Eiffeltum-Kettenanhänger gekauft, den ich auch ab und zu trage. Meine Erinnerungen an meine Paris-Reise sind sehr positiv. Ich hatte nämlich einen Tag nach meiner Rückkehr eine Französischprüfung und habe in der mündlichen Prüfung total von Paris geschwärmt. Die Prüferin hat meine Begeisterung für die Stadt natürlich rausgehört und sagte dann, ich müsse sofort aufhören mit meiner Schwärmerei, sonst würde sie mir eine zu gute Note geben, weil sie direkt aus Paris ist und die Stadt natürlich liebt. Die Prüfung habe ich natürlich bestanden.
    Viele Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.