Permalink

30

EM 2016 in Paris: Was Fußball-Fans wissen müssen

Paris zählt die Tage bis zur Fußball-EM 2016. Vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 wird sich in der französischen Hauptstadt alles um das runde Leder drehen. Der „Frankreich Fan“ liefert im Vorfeld und während der Europameisterschaft alle für Fußballfans relevanten Informationen zu dem Großevent. [Beitrag wird laufend aktualisiert!].

Rund 3 Millionen Fußballfans aus ganz Europa werden zur Europameisterschaft nach Paris strömen. Im dortigen Prinzenpark-Stadion und im Stade de France in Saint Denis finden 12 Partien statt (inklusive Eröffnungsspiel und Finale), 800.000 Zuschauer werden dazu erwartet. Das Turnier ist für Paris eine einmalige Gelegenheit, die Stadt als offen, lebenslustig und kreativ zu präsentieren. Und das lässt man sich gerne auch etwas kosten: 10 Millionen Euro gibt die Stadt Paris im Rahmen der EURO 2016 aus. 600 Volunteers werden während der Europameisterschaft in den Straßen von Paris unterwegs sein, um Fragen von Fans und Touristen zu beantworten.

Hier der Image-Film der Stadt Paris zur EURO 2016:

 

Welche Aktionen und Events sind geplant?

  • Public Viewing am Eiffelturm: Für alle Fans, die kein Ticket ergattern konnten, wird auf dem Champ-de-Mars am Fuße des Eiffelturms eine riesige, komplett umzäunte 130.000 Quadratmeter große Fanmeile eingerichtet. Dort können alle Spiele der EM 2016 beim Public Viewing auf neun Riesenleinwänden verfolgt werden – eine davon ist 420 Quadratmeter groß. Sie bietet Platz für 92.000 Fußballanhänger und wartet auch mit Konzertbühnen und diversen Animationen der EM-Sponsoren auf. Außerdem: Der Start der Europameisterschaft wird mit einem Gratiskonzert des französischen Star-DJ David Guetta vor dem Eiffelturm gebührend gefeiert (Die Tickets für 80.000 Personen sind bei der französischen Buch- und Multimediakette FNAC erhältlich!). Apropos Konzert: Am 28. Juni wird die britische Band „Muse“ die Fanmeile für ihre Fans rocken.Geöffnet ist das Fan-Areal vom 10. bis 27. Juni von 12 bis 24 Uhr und von 16 bis 24 Uhr vom 30. Juni bis zum 10. Juli. Um zur Fanmeile zu  gelangen, nehmen Sie am besten die Metro und steigen an einer der folgenden Stationen aus: La Motte-Picquet-Grenelle (Linien 6, 8, 10), Ecole Militaire (Linie 8), Trocadéro (Linie 6, 9), Bir-Hakeim (Linie 6), Dupleix (Linie 6).
  • Public Viewing wird es auch in der Nähe des Stade de France in der Stadt Saint Denis nördlich von Paris geben (Fanzone für 10.000 Fußballanhänger im Parc de la Légion d’Honneur unweit der Basilika von St. Denis). Weitere Fanmeilen in Paris sind am Place de la République, an der Place Stalingrad und vor dem Bahnhof Montparnasse geplant.
  • Seine-Ufer: Am rechten Seine-Ufer, unweit der Fanmeile am Eiffelturm, können Fans und Touristen auf Entdeckungstour durch die 24 an der EM 2016 teilnehmenden Länder gehen. Jedes Land bekommt einen Container in den Landesfarben zur Verfügung gestellt, in dem es sich, seine Kultur, Lebensart und Küche auf seine Weise präsentieren kann. Auf einer Länge von zwei Kilometer gestalten Künstler aus den 24 Teilnehmerländern ein gemeinsames Bodenfresko. Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte und Mini-Sprachkurse runden das Kultur-Angebot ab.
  • Fandorf „République Foot“ an der Place de la République: Hier haben Einheimische und Gäste die Gelegenheit, selbst Fußball zu spieln – in echt oder auf Spielkonsole. Angeboten werden unter anderem Rollstuhlfußball, Behinderten-Fußball, Fußballtennis und Miniturniere für Teams aus 2, 5 oder 7 Spielern.
  • Generation ’98: Ein Fußballturnier für junge Menschen im Alter von 18 bis 20 Jahren steht im Mittelpunkt des Countdowns auf die EURO 2016. Der Sieger tritt schließlich, unterstützt von ehemaligen Pariser Profis, gegen die Welt- und Europameister-Mannschaft von 1998 und 2000 an. Neben dem Turnier „Generation ’98 finden im Vorfeld der EURO 2016 viele weitere Wettbewerbe statt, z. B. ein Firmenturnier.
  • Paris-Foot Tour: Eine Vielzahl sportlicher, künstlerischer und kultureller Aktivitäten für Familien und Schulklassen steht im Zentrum dieses mobilen Fußballdorfs, das den Prinzenpark mit dem Stade de France verbindet und dabei auch die Ufer der Seine und den Place de la République einbindet.
  • A chacun son foot: Mit dieser Initiative wird Pariser Vereinen die Möglichkeit gegeben, während des Turniers kulturelle Aktionen zum Thema Fußball auf der Straße durchzuführen. Hierfür mussten sie bereits im letzten Jahr ihr Projekt vor einer Jury vorstellen.

Wie kommt man vom Stadtzentrum zum Stade de France?

Das Stade de France ist vom Nordbahnhof (Gare du Nord), der in unmittelbarer Nähe zum Ostbahnhof (Gare de l’Est) liegt, schnell und einfach mit dem Vorortzug RER oder der Metro zu erreichen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln entgehen Sie den in Paris allgegenwärtigen Staus im Straßenverkehr. Folgende Möglichkeiten haben Sie, um vom Pariser Zentrum zum Stade de France zu gelangen:

  • RER B (Haltestelle „La Plaine Stade de France“)
  • RER D (Haltestelle „Stade de France – St. Denis“)
  • Metro-Linie 13 (Haltestelle „St Denis – Porte de Paris“)
  • Straßenbahn-Linie 1 (Haltestelle „St Denis Basilique“)
  • Bus-Linien Nr. 139/153/173/255/350
  • Mit dem Boot

Der RER verkehrt vom Tiefgeschoss des Pariser Nordbahnhofs in nur 5 Minuten zum Stade de France. Sie können entweder den RER B in Richtung Mitry-Claye-Aéroport CDG 1 et 2 (Haltestelle La Plaine-Stade de France) oder den RER D in Richtung Creil (Haltestelle Stade de France) nehmen.Von beiden Haltstellen aus haben Sie dann noch ca. 10 Minuten Fußmarsch zum Stadion. Hier können Sie einen Anfahrtsplan zum Drucken herunterladen.

Für die Fahrt benötigen Sie ein Ticket für die Tarifzone 1-2. Im Falle eines Stromausfalls oder eines Streiks (was in Frankreich öfters mal vorkommt) benutzen Sie Metro, Straßenbahn oder Bus. Die Fahrt mit dem Bus dauert aber um einiges länger – abhängig von der aktuellen Verkehrssituation.

Mit der Metro-Linie 13 kommen Sie in ca. 15-20 Minuten zum Stade de France (Haltestelle St Denis – Porte de Paris), ebenso wie mit der Straßenbahn-Linie 1 (Haltestelle St Denis – Basilique) oder der Straßenbahn-Linie 8 (St Denis – Porte de Paris).

Sowohl Metro als auch RER verkehren an Spieltagen im 3-Minuten-Takt in Richtung Stadion/Zentrum.

Was nur wenige wissen: Wer etwas Zeit mitbringt und die Schönheiten von Paris vom Boot aus genießen will, kann auch gemütlich per Boot zum Stadion schippern – die Tour dauert vom Zentrum aus rund drei Stunden. Die Bootsfahrt beginnt entweder am Musée d’Orsay (Preis pro Person: 64 Euro) im Stadtzentrum oder am Bassin de la Villette (27 Euro) im Nordosten der Stadt.

Wie kommt man vom Stadtzentrum zum Prinzenpark (Parc des Princes)?

Der Prinzenpark bzw. Parc des Princes, wie die Franzosen ihn nennen, ist die Heimstätte des Pariser Fußballvereins PSG/Paris Saint-Germain. Während der Europameisterschaft 2016 trägt die deutsche Nationalmannschaft in der Vorrunde dort ihr Spiel gegen Nordirland aus.

Das 44.283 Plätze fassende Stadion liegt im Südwesen der französischen Hauptstadt, direkt neben der Stadtautobahn Périphérique. Die nächstgelegenen Metro-Stationen sind „Exelmans“ und „Porte de Saint Cloud“ (beide Linie 9). Da es am Stadion selbst nur wenige Parkplätze gibt, wird von einer Anfahrt mit dem Auto dringend abgeraten.

Wie sieht es mit der Sicherheit während des Turniers aus?

Fanzone EM ParisDie Anschläge in Paris vom vergangenen Jahr und die anhaltend hohe Terrorgefahr stellen Veranstalter und Sicherheitsexperten vor eine große Herausforderung: Einerseits müssen zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, andererseits soll der festive Charakter des Turniers nicht leiden. Viele Fans, die ihre Mannschaft in Paris unterstützen wollen, machen sich aufgrund der derzeitigen Sicherheitslage Sorgen um ihre Sicherheit. Denn natürlich ist ein Ereignis dieser Größenordnung stets ein attraktives Ziel für Terroristen.

Fans, die keine Eintrittskarte für ein Spiel ergattert haben, aber dennoch das Geschehen vor Ort verfolgen möchten, wird empfohlen, die Spiele in den offiziellen Fanzonen zu verfolgen. Hier sei die Anschlagsgefahr geringer, als wenn man in Cafés und Bars auf Monitoren die Spiele verfolge. So wird die Fanzone am Eiffelturm mit 3 Kilometer Zaun abgesichert, 40 Überwachungskameras beobachten jeden Winkel auf dem Marsfeld. 315 Sicherheitsleute werden innerhalb der Fanzone für Ordnung sorgen, außerdem müssen die Besucher der Fanzone zwei Sicherheitskontrollen passieren (Gepäckstücke und Rucksäcke sind ebenso wie Glasflaschen und Taschenmesser in der Fanzone nicht erlaubt!).

Auch in den Stadien sorgt man für größtmögliche Sicherheit. Es wird einen ersten Kontrollring weiträumig um die Stadien geben und alle Besucher – sogar Kinder – werden von Ordnern vor dem Eintritt ins Stadion gründlich abgetastet. Wer mit dem Auto anreist und einen der ausgewiesenen Parkplätze vor dem Stadion in Anspruch nimmt, muss ebenfalls mit Kontrollen rechnen. Daher sollte man sich nicht zu spät zu den Stadien aufmachen, wenn man pünktlich zum Spielbeginn auf seinem Platz sitzen will.

Sollte es aufgrund der Terrorgefahr zu kurzfristigen Spielabsagen kommen, sind sogar Geisterspiele möglich.

Außerdem werden wegen der Terrorgefahr derzeit in Frankreich besondere Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt – auch während der EURO 2016. So werden die Ordnungshüter verstärkt Personenkontrollen vornehmen, außerdem soll wieder an den Landesgrenzen kontrolliert werden.

Laut Auswärtigem Amt werden „Reisende dringend gebeten, den Anweisungen der französischen Sicherheitsbehörden Folge zu leisten, sich in Frankreich umsichtig zu bewegen, ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich zu führen (s. auch unter Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige) und sich über Medien und diese Reise- und Sicherheitshinweise zur Lageentwicklung informiert zu halten.“

Neben der terroristischen Gefahr ist zudem damit zu rechnen, dass viele Hooligans (auch aus Deutschland) die Europameisterschaft als Bühne für Gewalt missbrauchen werden. Mehr zum Thema Sicherheit in Paris während der EM lesen Sie hier.

In welchen Kneipen werden die Spiele der deutschen Mannschaft übertragen?

Le Kiez - ParisKiez Biergarten Parisien
24, rue Vauvenargues
75018 Paris
Métro: Guy Môquet
Website: http://kiez.fr/

Deutsche Kneipe mit kleinem (Innenhof)-Biergarten

Café TitonCafé Titon
34, rue Titon
75011 Paris
Métro: Rue des Boulets
Website: http://www.cafetiton.com

Germanophiles Café zweier Franzosen mit deutschen Spezialitäten

Weitere Kneipen und Sportsbars in Paris, die die Spiele der Europameisterschaft live übertragen, finden Sie auf dieser Seite.

Was man als Fußballfan über Paris sonst noch wissen sollte

  1. Rauchen in Paris: Zigaretten sind in Frankreich aufgrund höherer Tabaksteuern deutlich teurer als in Deutschland (eine Schachtel Marlboro-Zigaretten kostet beispielsweise 7 Euro). In Frankreich kann man Zigaretten offiziell nur in „Bar – Tabac“ genannten Geschäften kaufen. Rauchen ist in Frankreich seit 2008 in öffentlichen Gebäuden per Gesetz verboten. Von dem Verbot betroffen sind Restaurants, Bars, Nachtclubs und Cafés sowie Geschäfte, Museen, Kasinos, Hotels, öffentliche Einrichtungen. Neben der Straße darf man auch auf den Terrassen und in den geschlossenen Außenbereichen der Paris Cafés noch rauchen. Übrigens: Wer seit vergangenem Herbst seine Zigarettenstummel auf öffentlichen Wegen entsorgt, muss, sofern man erwischt wird, mit einer Geldbuße in Höhe von 68 Euro rechnen.
  2. Rotlichtviertel: Es gibt in Paris zwei Rotlichtbezirke, zum einen das Pigalle-Viertel (Metrostationen „Pigalle“ und „Anvers“) mit dem berühmten Moulin Rouge, zum anderen die Rue Saint Denis (Metrostation „Château Rouge“) zwischen Place des Innocents und Rue de Turbigo mit zahlreichen Sexshops und Kabinen, in denen Harcore-Filme konsumiert werden können. Allerdings: Prostitution ist in Frankreich verboten. Laut einem neuen Gesetz droht Freiern beim Besuch einer Hure eine Strafe bis 1.500 Euro.
  3. Biersitten: Wenn man in Frankreich in der Kneipe ein Bier bestellt, hört man oft: „Un demi, s’il vous plaît“. Un demi ist „eine Halbe“. Aber statt einem halben Liter wie in Deutschland bekommt man hier nur einen Viertel Liter serviert, wenn man am Tresen „un demi“ ordert. Wenn Ihnen tatsächlich nach einem halben Liter Bier ist, dann bestellen Sie „un demi-litre“ oder „un cinquante“, also 50 cl.
  4. Kleinkriminalität: Achten Sie während ihres Paris-Aufenthalts besonders gut auf Ihre Wertsachen, insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln und in der Nähe bekannter Sehenswürdigkeiten. In diesem Beitrag erhalten Sie nützliche Tipps, wie Sie sich gegen Diebe und Abzocker in Paris schützen können.
  5. Notrufnummern: Wenn Sie bei Ihrem Aufenthalt in Paris einen Notfall haben, können Sie  jederzeit und kostenlos die europäische Notrufnummer 112 wählen. Darüber hinaus gibt es in Frankreich auch noch drei weitere, lokale Notrufnummern: 15 (Notarzt), 17 (Polizei) und 18 (Feuerwehr).
  6. Preise: Paris ist ein kostspieliges Pflaster, zählt zu den teuersten Städten der Welt. Und während des Turniers werden natürlich Gastronomen und Hoteliers versuchen, aus dem Großereignis Profit zu schlagen. Doch es geht auch anders, es gibt nämlich (mindestens) 15 Dinge in Paris, die kostenlos sind.

Wichtige Links zum Thema Paris

Alle Infos zum öffentlichen Nahverkehr in Paris auf Deutsch: http://www.ratp.fr/de/ratp/c_21879/touristen/

Pariser Fremdenverkehrsamt: http://de.parisinfo.com/

Webauftritt der Stadt Paris: http://next.paris.fr/english

Ausgehen in Paris: http://www.sortiraparis.com/lang/de

Enjoy Paris safely: Sicherheitstipps der Pariser Polizei: http://www.prefecturedepolice.interieur.gouv.fr/English/Advice/Advice/Enjoy-Paris-safely

Notrufnummern Frankreich: http://www.frankreich-info.de/service/reiseinformationen/notrufnummer

Was man als Fan bei der EM 2016 sonst noch beachten sollte, um eine tolle Zeit in Frankreich zu haben – hier meine 10 Gebote für deutsche Schlachtenbummler.

Hallo, ich heiße Martin Stäbe und arbeite im Online-Marketing. Meine Leidenschaft gehört seit meiner Jugend Frankreich. Ich liebe den Klang der französischen Sprache, Wortspiele, französische Patisserie & mehr. Auf diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen mit diesem wunderbaren Land mit anderen Frankophilen teilen. Bonne lecture! :)

30 Kommentare

  1. Pingback: EM 2016 in Frankreich: Le Rendez-Vous der Fußballkunst

  2. Pingback: Public Viewing in Paris: Adressen von Sportsbars mit EM-Programm

  3. Pingback: Football, mon amour: So kommst Du Last Minute zur EM nach Frankreich - blognews

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.