Permalink

7

La Chandeleur: Sieben Dinge, die Sie über Crêpes noch nicht wussten

Crêpes

40 Tage nach Weihnachten feiern Katholiken Mariä Lichtmess, in Frankreich „la Chandeleur“ genannt. An diesem Tag werden nach einem alten französischen Brauch Crêpes gegessen – viele Crêpes.  Diese sollen die Sonne symbolisieren, die nach einem langen Winter wieder zurückkehrt. Crêpes sind heutzutage ein süßes Dessert, das weit über Frankreich hinaus Bekanntheit erlangt hat. Lernen Sie nachfolgend sechs überraschende Fakten über die leckere französische Spezialität kennen.

1.) Hält man in der einen Hand die Pfanne mit dem Crêpe und in der anderen Hand eine Münze (genauer: einen Louis d’or), soll Wohlstand im Haushalt Einzug halten. So will es zumindest die Überlieferung. Bei mir hat es leider nicht geklappt. 🙁

2.) Im Norden Frankreichs gibt man statt Milch Bier in den Crêpeteig. So werden die Eierkuchen schön locker, dafür sorgt die Kohlensäure im Gerstensaft. Die gleiche Wirkung lässt sich auch mit Sprudelwasser erzielen.

3.) Crêpes werden zum Chandeleur auf verschiedene Art und Weise gegessen: Entweder gerollt, gefaltet oder anderweitig drapiert. Das nachfolgende Video zeigt, wie viele Möglichkeiten existieren, einen Crêpe in eine verzehrfertige Form zu bringen. .

4.) Der größte Crêpe der Welt hat einen Durchmesser von 96 Zentimetern und wurde 2005 von Pascale Hénaff hergestellt. Die Rekordhalterin kommt natürlich aus der Heimat der Crêpes, der Bretagne.

5.) John Lennon, Paul McCartney und der Rest der Beatles auf Pfannkuchen verewigt? Pas de problème! Crêpes inspirieren so manchen Zeitgenossen zu kreativen Höchstleistungen, wie der YouTube-Kanal von Nathan Shields zeigt. Der gelernte Mathematiklehrer verleiht den Eierkuchen ein Gesicht und bereitet vor allem Kinder eine große Freude.  Einen Überblick über sein Schaffen bekommt man auf seiner privaten Homepage. Da stellt sich bloß die Frage, ob solche Kunstwerke zum Verspeisen nicht viel zu schade sind? Ach ja, wenn Sie auch mal sich in der Kunst des Crêpegesicht-Backens probieren wollen, dann lesen Sie hier weiter.

6.) Milch gehört zu den Grundzutaten von Crêpes. Aber was machen, wenn man eine Milchunverträglichkeit hat? Gott sei Dank muss man auch dann nicht auf die einfache, aber leckere französische Süßspeise verzichten. Denn es gibt Rezepte für Crepes ohne Milch und auch für Eierkuchen ohne Mehl.

7.) Last but not least: Wer zum Chandeleur echte französische Crêpes zubereiten will, sollte dem Teig 1 bis 2 Stunden Ruhe gönnen, um dem Mehl Zeit zum Quellen zu geben. Erst kürzlich hat sich ein bretonischer Freund, der bereits einige Zeit in Deutschland lebt, darüber beklagt, dass die Deutschen beim Backen von Pfannkuchen zu ungeduldig seien.

Bitte vergessen Sie auch nicht: Verkaufen Sie einem Franzosen deutsche Pfannkuchen nie als Crêpes. Auch wenn der Grundteig ähnlich ist, beharrt er auf den Unterschieden, die für ihn von großer Bedeutung sind. Sie möchten wissen, wie ein richtiger Crêpeteig zubereitet wird? Pierre Dominique Cécillon zeigt Ihnen, wie’s geht.

Übrigens: Zum Lichterfest werden nicht nur süße Crêpes mit Nutella und Konfitüre verspeist. Auch deftige Crêpes und Galettes stehen an diesem Tag hoch im Kurs. Mein Favorit ist der Nutella-Crêpe. Und womit essen Sie Crêpes am liebsten? Hinterlassen Sie Ihre Antwort im Anschluss an diesen Artikel im Kommentarfeld.

Appetit bekommen? Wie wäre es bei den momentanen Temperaturen mal mit einem typischen Wintergericht? In diesem Beitrag erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie das leckere Rindfleischgericht Boeuf bourguignon zubereiten.

 

Foto oben: steffishots, „Crepes mit Birnengelee“, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de
Alle Bilder stammen aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de

Hallo, ich heiße Martin Stäbe und arbeite im Online-Marketing. Meine Leidenschaft gehört seit meiner Jugend Frankreich. Ich liebe den Klang der französischen Sprache, Wortspiele, französische Patisserie & mehr. Auf diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen mit diesem wunderbaren Land mit anderen Frankophilen teilen. Bonne lecture! :)

7 Kommentare

  1. Crêpes gab es zu Hause auch schon mal als Mittagsessen, mit Salat.

    Ich esse sie immer noch mit etwas Zucker bestreut. Einfach aber so schmecken sie auch wenn der Teig gut ist (aber bitte ohne Bier!).

    Danke für die Informationen, eine gute Idee mal wieder Crêpes zu machen.

    Joseph Mautes

    • Hallo Herr Mautes,

      es freut mich, wenn Sie dank meines Artikels Lust bekommen haben, mal wieder Crêpes zu machen. 🙂 Deftige Crêpes habe ich während meiner Studienzeit in Rennes öfters gegessen (Galettes).

      Ach ja, was meines Erachtens auch lecker schmeckt ist die fruchtig-schokoladige Variante. Dafür bestreicht man einen Crêpe halb mit Marmelade und halb mit Nutella. Sie haben allerdings schon Recht: Man sollte den ursprünglichen Geschmack von Crêpes eigentlich nicht durch zuviel süßen Aufstrich überdecken. Aber: Chacun à son goût !

  2. Genau, ich vergesse es manchmal: Les goûts et les couleurs, ça ne se discute pas!

    Aber ich könnte auch mal eine Variante ausprobieren. Wir Franzosen sind manchmal etwas zu festgenagelt auf unsere Traditionen.

  3. Das ist kein Wunder, das es nicht geklappt hat, das Geldstück sollte ja auch unter dem Pfannestiel gehalten werden. Ich nehme in Ermangelung eines Louisdor immer ein 100 Franken Stück, was ich mal als Rückgeld an einer Peage bekommen habe. Ist zwar nicht Gold, aber Silber.

    Ich hätte auch noch gerne den Unterschied zwischen Crepes sucrees und crepes salee (aka galettes gesehen) Letztere sind nämlich kein Dessert und werden deftig zubereitet (mit Eiern, Käse und weiterem). Auch das Rezept ist nicht das selbe, für Galettes wird Buchweizenmehl (farine de blé noir) benötigt, aufgrund des fehlenden Glutens ist dieses Mehl auch für Glutenallergiker bestens geeignet. Aber keine AHnung, ob das Deutschland einfach zu bekommen ist (evtl Reformhaus – mit Reformhauspreisen – hier Beim Auchan Luxembourg kostet ein Kilo unter 2 Euro).

    PS: Die Bretonen wie die Normande sind eher Galette-afin. Nur das der Mont Saint Michel in der Normandie liegt, unterscheidet beide. Aer dies sollte man niemals einem Bretonen sagen 😉 könnte gefährlich werden, vor allem wenn er der Armata Breizh angehört 0:).

    • Hallo Herr Mussfeldt,

      vielen Dank für Ihre Antwort und die ergänzenden Informationen zu meinem Artikel über Crêpes. Ich habe mich schlau gemacht: In einigen Gegenden in der Bretagne nennt man deftige crêpes nicht Galettes, sondern Crêpes Au Sarrasin bzw. Crêpes Au blé noir. Buchweizenmehl gibt es in Deutschland in Reformhäusern, Bioläden, aber auch im Supermarkt….Den Pfannen-Trick muss ich doch glatt nochmal probieren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.