Permalink

0

6 Dinge, die Katzenliebhaber über Paris wissen sollten

Katzen-Graffiti in Paris

Paris wird gerne mit einer Reihe von Beinamen bezeichnet: Stadt der Lichter, Stadt der Brücken oder Modehaupstadt. Als Stadt der Katzen hat sich die französische Hauptstadt bisher allerdings nicht hervorgetan. Doch wenn man genau hinsieht, entdeckt man die Spuren der Samtpfoten überall in der Stadt, ob in Restaurants oder Bars, in Buchhandlungen oder Galerien. Einigen Einrichtungen dienen die „félins“ sogar als Maskottchen. Anlässlich des Weltkatzentages präsentiert der Frankreich-Fan 6 Dinge, die Katzenliebhaber unbedingt über Paris wissen sollten.

Katzencafé Paris-Bastille1.) Katzencafés: Wer in Paris etwas essen und trinken möchte und dabei die Gesellschaft von Katzen sucht, ist in einem der beiden Katzencafés im Marais und an der Bastille bestens aufgehoben. Die Katzen dort lebten zuvor auf der Straße und erhalten dank der Katzencafés eine zweite Chance. Einen ausführlichen Bericht über das Katzencafé an der Bastille lesen Sie auf dieser Seite.

 

Katzen-Graffiti in Paris2.) Katzen-Graffiti: Vielleicht sind Ihnen bei einem Spaziergang durch Paris schon einmal die gelben Grinsekatzen an Hauswänden oder in den Gängen der Metro aufgefallen. „Monsieur Chat“ heißt das Werk und stammt von dem Street-Art-Künstler Thomas Vouille (Hier geht’s zu seiner Facebook-Fanseite). Doch nicht nur Vouilles Katzen bevölkerm Paris, in der Rue Bichat am Canal Saint Martin und an anderen Stellen in der Hauptstadt können die „chas“ genannten farbenfrohen Katzen des kolumbianischen Künstlers Alberto Vejarano, genannt Chanoir, bewundert werden (siehe Bild). Dieser Beitrag widmet sich den Katzen von Chanoir: http://www.blog.stripart.com/artistes-strip-art/chanoir/.

3.) Katzenhotel & Katzenpension: Was machen Pariser Katzenbesitzer, wenn sie im Juli oder August ans Meer fahren und ihre Katzen von Verwandten oder Nachbarn nicht versorgt werden können? Sie checken mit ihren Lieblingen zum Beispiel im stylischen Designer-Hotel „Aristide“ ein, wo sich ein Katzensitter persönlich um das Wohlergehen der Fellnasen kümmert. Oder aber es geht aufs Land in die Pension „La Minouterie“, in der sanfte Musik und Aquarien in jedem Katzenzimmer die tierischen Gäste wunderbar zur Entspannung kommen lassen.

4.) Katzenausstellung in La Villette: Die Cité des Sciences an der Pariser Porte de la Villette beherbergt aktuell eine Katzen- und Hundeausstellung, in der sich Tierliebhaber über die neuesten kulturellen, soziologischen und wissenschaftlichen Erkenntnise der Vierbeiner informieren können. Warum kratzt meine Katze an meinen Möbelstücken? Wie miaut eine japanische Katze? Und warum schläft mein Liebling so gerne in einem kleinen Karton? Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Seite von „Que faire à Paris“:

5.) Winkekatzen: Winkekatzen (Maneki Neko) sind vor allem im asiatischen Raum weit verbreitet. Die ursprünglich aus Japan stammenden Katzen sollen ihrem Besitzer Glück und Wohlstand bringen. In Paris, der Stadt mit der größten Chinatown Europas, erhalten Sie die Winkekatzen in verschiedenen Formen, Farben und Größen. Ob aus Keramik, Porzellan oder Kunststoff, in dem Laden Miyakodori in Paris finden Sie garantiert die passende Glückskatze als Wohnaccessoire für die eigenen vier Wände.

6.) Katzen- und Hundefriedhof: Paris verfügt nicht nur über drei große Friedhöfe, in denen berühmte Persönlichkeiten begraben liegen. Auf der Île des Ravageurs in Asnières-sur-Seine finden seit 1899 Haustiere ihre letzte Ruhe. Der unter Denkmalschutz stehende Tierfriedhof gilt als der älteste der Welt. Neben Katzen sind dort auch Hunde, Kaninchen, Wellensittiche sowie ein Löwe und ein Pferd begraben. Katzenfreunde aus Asnières kümmern sich um die auf dem Friedhof streunenden Mietzen. Übrigens: Auf dem Montparnasse-Friedhof steht in einer der Alleen auch die Skulptur „Le Chat Ricardo“, die die französisch-schweizerische Künstlerin Niki de Saint Phalle für das Grab ihres Assistenten Ricardo Menon fertigte.

Quelle: http://quefaire.paris.fr/articles/336

Hallo, ich heiße Martin Stäbe und arbeite im Online-Marketing. Meine Leidenschaft gehört seit meiner Jugend Frankreich. Ich liebe den Klang der französischen Sprache, Wortspiele, französische Patisserie & mehr. Auf diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen mit diesem wunderbaren Land mit anderen Frankophilen teilen. Bonne lecture! :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.