Permalink

1

Heiß auf Paris? So macht die Stadt der Liebe auch im Sommer Spaß

Selfie in Paris

Paris ist eine der schönsten Städte der Welt. Im Sommer kann der Paris-Besuch bei Temperaturen um die 30 Grad und mehr allerdings schnell zur echten Qual werden. Wie und wo man in der Stadt der Liebe während der heißen Tage einen kühlen Kopf bewahrt – der Frankreich-Fan verrät es.

1. Mit einem leckeren Eis von Amorino oder Berthillon

Was gibt es Besseres bei großer Hitze als ein leckeres, kühles Eis? Einziger Wermutstropfen in Paris: Der Eisgenuss kostet in Frankreich ein kleines Vermögen. Pro Kugel zahlt man hier gut und gerne zwei und drei Euro. Der bekannteste französische Glacier in der Hauptstadt ist zweifellos „Berthillon“, vor dessen Stammhaus auf der Île Saint Louis sich bei schönem Wetter lange Schlangen bilden. Leckeres italienisches Eis verkaufen die Ketten „Grom“ und „Amorino“. Die Besonderheit bei Amorino: Das Eis wird kunstvoll wie ein Blütenblatt auf der Waffel angeordnet.Wer auf ausgefallene und exotische Sorten Wert legt, kommt bei „Une Glace à Paris“ voll auf seine Kosten. Revolutionär wird’s unweit des Kulturzentrums Centre Georges Pompidou im Eisladen Nitrogenie. Stickstoff-Eis heißt der neue Trend in Paris. Diese neue Art von Eis wird mit -196 Grad kaltem flüssigen Stickstoff hergestellt.
Eine Übersicht über einige Pariser Eisdielen findet man auf dieser Seite.

2. Beim Stadtstrand „Paris Plages“

Ein Strand in Paris? Gibt’s nicht? Gibt’s doch! Der Pariser Stadtstrand „Paris Plages“ lockt von Mitte Juli bis Mitte Einheimische und Touristen auf die neue Flaniermeile „Parc Rives Seine“ am rechten Seine-Ufer. Auch auf der linken Flußseite ist der Strandspaß mittlerweile angekommen. In Liegestühlen unter Palmen die Seele baumeln lassen, sich von Nebelduschen abkühlen lassen und ein leckeres Eis genießen – mehr braucht es nicht, um sich mitten in der Stadt zumindest zeitweilig wie im Urlaub am Meer zu fühlen. Sportlich Aktive vertreiben sich die Zeit bei einer Partie Boule, beim Beachvolleyball oder am Tischkicker. Am Bassin de la Villette werden sogar Yoga- und Tanz-Kurse angeboten.

Info zu den 3 Standorten von „Paris Plages 2017“:

  • Paris Plage 8. Juli – 3. September 2017, am rechten Seine-Ufer zwischen Louvre und Pont Marie (Metro: Louvre-Rivoli, Hôtel de Ville, Pont Marie)
  • Paris Plage-Bassin de la Villette 15. Juli – 15. September 2017 (außer 15. August) täglich von 11.00 bis 21.00 Uhr (Metro: Stalingrad und Jaurès)
  • Parc Rives de Seine, ganzjährig geöffnet, führt auch über das linke Ufer der Seine zwischen Musée d’Orsay und Pont Alma.

3. Bei einem Sprung ins kühle Nass im Naturfreibad am Bassin de la Villette

Baden in der Seine mit Blick auf den Eiffelturm? Noch ist das Zukunftsmusik, da derzeit noch zu viele Bakterien im Fluss schwimmen. Aber spätestens im Jahr 2023 zu den Olympischen Sommerspielen (sofern Paris den Zuschlag bekommt) soll man ohne gesundheitliche Bedenken in die Seine hüpfen können, wenn es nach der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo geht. Seit diesem Sommer ist zumindest das Schwimmen im Bassin de la Villette im Nordosten der Hauptstadt möglich. Drei Schwimmbecken mit unterschiedlicher Tiefe wurden dort installiert. Die Nutzung der Schwimmbecken ist kostenlos, Bademeister überwachen das nasse Treiben. Da täglich bis zu tausend Besucher erwartet werden, sollte man sich früh anstellen.

4. Bei einem Kinobesuch

Sich im Sommer in Paris in ein Kino setzen? Warum eigentlich nicht. Immerhin laufen in den großen Kinos (Pathé, UGC) die Klimaanlagen auf Hochtouren und man kann sich die neuesten französischen Filme oder einen ausländischen Film im Original mit Untertiteln ansehen. Das ist immerhin besser, als beim Sightseeing schweißgebadet durch die Stadt zu hecheln. Alternativ besteht in der schönen Jahreszeit auch die Möglichkeit, Vorführungen im Freien zu besuchen. Zum Beispiel beim Open-Air-Kino-Festival in La Villette. Der perfekte Kinoabend beginnt übrigens immer mit einem Picknick. Daher unbedingt Decke und gefüllten Picknick-Korb nicht vergessen!

5. Bei einer Nachtschwärmer-Tour durch Pariser Clubs

Wer sein klimatisiertes Hotelzimmer in Paris aufgrund der Hitze nur abends verlässt, muss sich keine Gedanken machen, alleine unterwegs zu sein. Auch wenn viele Geschäfte im Sommer geschlossen haben, für Nachtschwärmer ist in Paris auch im Sommer einiges geboten. Viele Diskotheken bieten sogar ein spezielles Programm für daheimgebliebene Pariser und Touristen an. Egal, ob im „Concorde Atlantique“, im „Le Gibus“ oder im „Back Up“, Paris kommt auch in den Sommermonaten nicht zur Ruhe. Auf dieser Seite stellt das Pariser Tourismusbüro einige angesagte Clubs in der Hauptstadt vor.

6. Bei einer Fahrt in klimatisierten Metro-Zügen

Wer im Sommer in Paris die Metro benutzt, sollte auf die richtige Linie setzen. Denn nicht alle Metro-Züge sind mit einer funktionierenden Klimaanlage ausgestattet. Da kann man sich zu den Stoßzeiten in einem mit Menschen vollgepferchten Wagen schnell wie in einer öffentlichen Sauna fühlen. Hat man die Wahl zwischen mehreren Metro-Linien, um an sein Ziel zu gelangen, sollte man sich im Juli und August bevorzugt für die Linien mit folgenden Nummern entscheiden: 1, 2, 5, 9 oder 14.

7. Mit einem Schluck frisch gezapftem Wasser

Wasserspender in ParisViel trinken lautet die Devise bei großer Hitze. Das Wasser muss aber nicht teuer umständlich im Supermarkt gekauft werden. In der Stadt stehen an vielen verschiedenen Orten Trinkwasserspender bereit, an denen stilles Wasser oder Mineralwasser in mitgebrachte Flaschen gratis abgefüllt werden kann. Eine Übersicht mit allen Wasserspender-Standorten in Paris findet sich hier: http://www.eaudeparis.fr/carte-des-fontaines/.

8. Bei einer Einkaufstour durchs Shoppingcenter

Paris bietet unzählige Shoppingmöglichkeiten für jeden Geschmack und jedes Budget – egal, ob kleiner Designerladen, Kaufhaus oder Einkaufszentrum. Wer im Sommer in Paris auf Einkaufstour gehen möchte, kommt in den weltbekannten Kaufhäusern wie Galeries Lafayette und Printemps oder in Shoppingtempeln wie „Beaugrenelle Paris“ und „Bercy Village“ dank Klimaanlage garantiert nicht ins Schwitzen.

La Dame de Fer n’est jamais bien loin ! 🙂 #beaugrenelle #beaugrenelleparis #paris #eiffeltower #sun #paris15 #shopping

Ein Beitrag geteilt von BeaugrenelleParis (@beaugrenelleparis) am

9. Beim Besuch der Pariser Unterwelt

Aufseher in den Pariser Katakomben – im Sommer ein Traumjob! Denn in den alten Steinbrüchen, in denen die Gebeine von Millionen von Parisern ruhen, herrschen auch bei 40 Grad Außentemperatur konstant 14 Grad. Wer also 20 Meter unter dem Asphalt auf Gruseltour gehen möchte, sollte zumindest eine leichte Jacke mitbringen. Denn durch die extremen Temperaturunterschiede hat man sich schnell eine Erkältung eingefangen.

Info:
Die Pariser Katakomben: 1, avenue du Colonel Henri Rol-Tanguy
(Metro: Denfert Rochereau)

Bienvenue dans le couloir de la mort ! ☠️ #catacombes #paris #rip #catacombesdeparis #skull #death

Ein Beitrag geteilt von Rêveline Péchou (@reve_line) am

10. Bei einem nächtlichen Spaziergang im Park

Durch die dichte Bebauung und das Straßenpflaster ist es selbst in der Nacht in Paris oft unerträglich warm. Natürliche Abkühlung verschaffen da nur die zahlreichen Parks und Grünanlagen in Paris. Und zwar soll die Luft dort in der Nacht zwischen 3 und 7 Uhr morgens um bis zu zwei Grad kühler sein als in der umgebenden Stadt, wie ein Ingenieurbüro herausgefunden hat.  Da trifft es sich gut, dass in diesem Jahr 16 große Parks wie der „Parc de Buttes Chaumont“ oder der „Parc André Citroen“ rund um die Uhr geöffnet haben. In welchen Parks ihr in diesem Sommer einen Nachtspaziergang unternehmen könnt, erfahrt ihr auf den Seiten der Pariser Stadtverwaltung.

Fazit

Ich hoffe, meine Tipps helfen dabei, auch im Sommer einen Blick für die schönen Seiten von Paris zu haben. Welche Erfahrungen habt ihr in Paris mit der Hitze bereits gemacht? Wann ist die beste Reisezeit für einen Paris-Trip? Der Frankreich-Fan freut sich auf eure Kommentare im Anschluss an diesen Beitrag.

Hallo, ich heiße Martin Stäbe und arbeite im Online-Marketing. Meine Leidenschaft gehört seit meiner Jugend Frankreich. Ich liebe den Klang der französischen Sprache, Wortspiele, französische Patisserie & mehr. Auf diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen mit diesem wunderbaren Land mit anderen Frankophilen teilen. Bonne lecture! :)

1 Kommentar

  1. Pingback: Paris: 5 Gründe, warum du nicht die perfekte Liebhaberin bist

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.