Permalink

0

Kaffeekultur in Frankreich – ein Exkurs in die Kaffee-Gewohnheiten der Franzosen

Ein Gastbeitrag von Henry’s Coffee World

Ein guter Barista muss ohne Frage die Feinheiten der Kaffee-Kunst beherrschen, braucht jedoch als aller erstes auch immer eins: passend geröstete Bohnen. Denn der Röstgrad verleiht jeder Kaffee-Sorte eine andere Note hinsichtlich der Aromen und der Stärke, natürlich immer abhängig von der Art der Zubereitung.

French Roast - dunkel gerösteter KaffeeAllgemein gilt: Je dunkler die Bohnen geröstet sind, desto stärker und geschmacksintensiver schmeckt der Kaffee. In Frankreich wird, ähnlich wie in Italien, fast ausschließlich zu dunkleren Bohnen mit einer starken oder doppelten Röstung gegriffen. Diese ist deshalb auch bekömmlicher als hellere Varianten, da die natürliche Wachsschicht der Bohnen, die für säuerlichen Geschmack sorgt, durch längere Röstung reduziert wird.

Gerne wird starker Kaffee oder Espresso mit einem bitteren Geschmack assoziiert, da Bitter-Stoffe vor allem bei falscher Zubereitung sehr deutlich werden. Hier gilt es deshalb immer den Mahlgrad der Bohnen mit der Kontaktzeit des heißen Wassers abzustimmen.

Kaffeezubereitung à la française – French Press

French Press

Neben den Vorlieben bei der Röstung, haben die Franzosen natürlich auch eine eigene Zubereitungsart entwickelt: die French Press. Diese stellt eine sehr pure Form der Zubereitung dar, da lediglich Kaffeepulver in einer Stempelkanne mit heißem (nicht kochendem) Wasser aufgegossen wird und nach 3-6 Minuten Ziehzeit der Kaffeesatz nach unten gepresst wird. Somit braucht es keinerlei Hilfsmittel wie Filter oder Aluminium-Kannen, die den Geschmack beeinflussen könnten. Darüber hinaus lässt sich mit nur zwei Faktoren die Stärke des Kaffees sehr leicht anpassen: Pulver und Wasser.

Kaffee vs. Café – Wie die Franzosen ihren Kaffee trinken

Wer schon einmal einen Kaffee, oder eben Café in Paris bestellt hat, weiß, dass man nicht die in Deutschland geläufige Filter-Variante mit Milch serviert bekommt. Ein „Café“ ist das, was wir als Espresso kennen: kräftig, schwarz und in einer kleinen Tasse. So wird ein für Deutsche normaler Kaffee in Frankreich als „Café allongé“, also ein „verlängerter“ oder verdünnter Kaffee, bezeichnet.

Die Unterschiede – Wann wird welcher Café getrunken?

Die Unterschiede in der Kaffeekultur hängen natürlich auch mit der Lebensweise und dem Bezug zu Essen zusammen. In einem Land, dessen Küche zum immateriellen Weltkulturerbe zählt, sind die Ansprüche an Geschmack und Genuss doch deutlich höher als bei uns.

Ein Beispiel:
Milch gibt man in Frankreich nur zum Frühstück in den Kaffee. Den typisch französischen „Café au lait“ genießt man am liebsten aus einer großen Tasse, oder besser gesagt „Bol“ (Schale), in die man bestens ein Croissant tunken kann.

Nach einem intensiven Abendessen mit drei Gängen und Käse wirkt ein Café sehr belebend und braucht im, wahrscheinlich recht vollen Magen nicht allzu viel Platz.

Abendessen FrankreichAuch in der Mittagspause isst man in Frankreich gerne warm und reichhaltig, wo sich dann natürlich ebenfalls ein kleiner Koffein-Kick für den Nachmittag im Büro anbietet.

Somit kann man den kleinen Café durchaus als Konsequenz der Esskultur verstehen, da dieser sich nach einem schweren Essen natürlich eher anbietet als eine ganze Tasse. Darüber hinaus geht es natürlich auch um den Geschmack, denn wer den Genuss derart liebt und zelebriert wie die Franzosen, der möchte ihn auch beim Kaffee trinken nicht missen. So trinkt man nicht wie in Deutschland 3-4 große Tassen Kaffee täglich, sondern 2-3 kleine Café.

Wir hoffen unser kleiner Exkurs in die französische Welt des Kaffees ist euch eine kleine Hilfe, um in den Cafés unseres schönen Nachbarlandes das Richtige zu bestellen. Habt Ihr auch schon Überraschungen im Café erlebt oder euch nach einem Besuch in Frankreich den Espresso nach dem Essen angewöhnt? Hinterlasst eure Erfahrungen im Kommentarfeld im Anschluss an diesen Artikel.

Hallo, ich heiße Martin Stäbe und arbeite im Online-Marketing. Meine Leidenschaft gehört seit meiner Jugend Frankreich. Ich liebe den Klang der französischen Sprache, Wortspiele, französische Patisserie & mehr. Auf diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen mit diesem wunderbaren Land mit anderen Frankophilen teilen. Bonne lecture! :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.